Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entsteht, wenn eine Person eine Art traumatisches Ereignis erlebt und sich intensiv betroffen und hilflos fühlt. Am häufigsten steht die PTBS im Zusammenhang mit Soldaten, die sich unter Kampfbedingungen befunden haben. (Während des gesamten Ersten und Zweiten Weltkriegs wurde festgestellt, dass sie einen "Granatschock" hat; dennoch begann die Zeitspanne, in der PTSD im Zusammenhang mit Vietnam-Veteranen eingesetzt wurde). Einzelpersonen müssen nicht über die Kampfbedingungen Bescheid wissen, um an einer PTBS zu erkranken.

Bachblüten-Behandlungen bei Posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD)

Viele Menschen, die große reine Tragödien, ähnlich wie Erdbeben und Überschwemmungen, überlebt haben, können an PTBS erkranken. Darüber hinaus können Überlebende von Vergewaltigungen und Entführungen an PTBS erkranken. In der Regel werden Beruhigungsmittel und Psychotherapie verschrieben; dennoch gab es einige Untersuchungen zu naturheilkundlicheren Therapien, die häufig nicht die gleichen unerwünschten Nebenwirkungen benötigen, wie sie verschiedene zusätzliche Standardmedikamente haben könnten. Sogar die Armee unterstützt die Analyse verschiedener Therapien und ist sogar an der Vergabe von Zuschüssen zur Finanzierung von Analysen interessiert.

Unter den vielen rein natürlichen verschiedenen Therapien sind die Bachblüten-Kuren. Dr. Edward Bach war während des Ersten Weltkriegs ein angesehener Londoner Arzt und führte Analysen in der Immunologie durch. Er hörte jedoch 1930 auf zu praktizieren, nachdem er beobachtet hatte, dass Ärzte die Krankheit und nie den Patienten behandelt hatten. Er war der Meinung, dass es einen Zusammenhang zwischen dem körperlichen und dem psychischen Wohlbefinden gab und dass das Ziel darin bestehen müsse, eine Beständigkeit zu erreichen.

Er verließ London und begann, seine Zeit auf dem englischen Land zu verbringen, um herauszufinden, welche Feldfrüchte auf natürliche Weise dazu beitragen können, diese Stabilität zu erreichen. Er erkannte 38 Blütenessenzen und glaubte, dass die Eigenschaften der Pflanzen am besten von den Blüten abgeleitet werden können. Sein grundlegendes (oder "Vorrats-") Heilmittel erfordert, dass eine Anzahl frisch gepflückter Blüten in reinem Quellwasser, das an einem sonnigen Ort für eine Reihe von Stunden angesetzt wird, schwimmen gelassen wird. Dann wird dem Aufguss Branntwein hinzugefügt.

Diese Blütenessenz kann später mit zusätzlichem Quellwasser und Branntwein verdünnt werden, um sie den Betroffenen zu verabreichen. Nichtsdestotrotz ist es Bachs "Rescue Remedy", das am häufigsten verwendet wird, um PTSD-Opfern zu helfen, wieder in einen ausgeglichenen Zustand zu kommen und sie zu beruhigen. Das "Rescue Remedy" enthält die nächsten 5 Blütenessenzen:

Clematis

Für Menschen, die geradewegs in eine Phantasiewelt entfliehen und deshalb manchmal unzusammenhängend sind. Hilft, diese Individuen wieder auf die Erde und in die Wirklichkeit zu tragen.

Impatiens

Für Personen, die gereizt, vital oder impulsiv sind und die ungeduldig sind mit dem, was sie als die Langsamkeit verschiedener Personen verstehen. Fördert die Ausdauer und das Verständnis für andere und ist eine schnell wirkende Behandlung, die betont werden sollte.

Felsenrose

Hilft, diese zu beruhigen, die übermäßige Besorgnis und Panik erleben.

Kirschpflaume

Für Personen, die vermuten, dass sie einen Nervenzusammenbruch erleiden könnten oder befürchten, sich selbst oder andere zu verletzen. Hilft diesen Personen, sobald sie wieder an sich selbst glauben können.

Stern von Bethlehem

Für Personen, die eine Art Schock erlitten haben, sei es in letzter Zeit oder in der fernen Vergangenheit. Hilft ihnen, gesund zu werden und mit dem Schock fertig zu werden.

Schlussfolgerung

Bachs Rescue Remedy wird am häufigsten mit dem Mund eingenommen, kann aber sicherlich auch in der Badewanne, als Creme oder an Handgelenken und Stirn angewendet werden. Bach-Therapien sollten ausschließlich von zertifizierten und lizenzierten Bachblüten-Praktikern (BFRP) verabreicht werden.

Vorheriger ArtikelFunktionieren die Tipps zur natürlichen Haarpflege tatsächlich?
Nächster ArtikelWas bewirken Bioflavonoide und Quercetin bei Allergien?