Frauenmantel

frauenmantel, samtfrauenmantel, weicher frauenmantel

Der Frauenmantel ist eine zarte Pflanze mit kelchartig gelappten Blättern, in denen sich am Morgen Tautropfen sammeln. Seine Blüten sind blassgelbe doldenartige Rispen.

Wie der Name schon sagt, hat sich der Frauenmantel als Heilpflanze vor allem in der Gynäkologie bewährt, aber auch in anderen Bereichen kann er hilfreich sein. Es gibt kaum einen Bereich des Körpers, auf den der Frauenmantel nicht eine wohltuende Wirkung haben kann.

Beschreibung der Anlage

Der Frauenmantel ist fast weltweit verbreitet. Er wächst bevorzugt auf Wiesen, in lichten Wäldern und Gebüschen. Wenn ein Standort dem Frauenmantel gut gefällt, bildet er oft ganze Teppiche, andernorts kommt er auch einzeln vor.

Die mehrjährige Wurzel treibt im Frühjahr mehrere Stängel aus, an denen gefaltete Blätter mit sieben bis elf Lappen wachsen. Die Ränder der Blätter sind gesägt. In der Mitte der Blätter sammeln sich oft Tautropfen, was ein besonders typisches Merkmal des Frauenmantels ist. Aus der Mitte einiger Blätter entspringen Stängel, an deren Ende ab Mai die kleinen, gelben Blüten in Dolden wachsen.

In den Bergen findet man u.a. den Silbermantel, eine Pflanzenart, die dem Frauenmantel ähnelt. Er wird auch Alpenfrauenmantel genannt. Die Heilwirkung ist ähnlich wie die des normalen Frauenmantels.

Merkmale

Wissenschaftlicher Name
Alchemilla vulgaris.

Pflanzenfamilie
Rosaceae.

Andere Namen
Neunhaken, Bärenfuß, Löwenfuß, Alchemilla, Frauenmantel, Leiterbremse.

Verwendete Pflanzenteile
Blatt und das blühende Kraut.

Inhaltsstoffe
Tannine, Bitterstoffe, Phytosterin, Glykoside, Saponine.

Erntezeit
Blütezeit von Mai-September.

Medizinische Eigenschaften

Hauptverwendung: Frauenkrankheiten.

Heilende Wirkungen

        • Adstringierend
        • Beruhigend
        • Hämatopoetisch
        • Blutreinigend
        • Hämostatika
        • Diuretikum,
        • Antispasmodikum
        • Tonisieren

Anwendungsbereiche

        • Kalt
        • Fieber
        • Asthma
        • Halsschmerzen
        • Entzündung von Mund und Rachen
        • Gingivitis
        • Appetitlosigkeit
        • Blähungen
        • Magenschwäche
        • Durchfall
        • Diabetes
        • Nierenversagen
        • Herzinsuffizienz
        • Arteriosklerose
        • Ödem
        • Nächtliche Schweißausbrüche
        • Schlaflosigkeit
        • Kopfschmerzen
        • Wechseljahrsbeschwerden
        • PMS
        • Prämenstruelles Syndrom
        • Östrogen-Dominanz
        • Menstruationskrämpfe
        • Regelschmerzen
        • Weißer Fluss
        • Fördert die Muttermilch
        • Bindehautentzündung
        • Entzündung der Augenlider
        • Wunden
        • Geschwüre
        • Ekzem
        • Vereiterungen
        • Eiternde Wunden
        • Kocht

Formen der Vorbereitung

Traditionell ist das Hauptanwendungsgebiet des Frauenmantels die Gynäkologie. Das liegt vermutlich an seinen pflanzlichen Hormonen, die dem weiblichen Progesteron ähnlich sind. So kann der Frauenmantel Mangelzustände ausgleichen, die zu prämenstruellen Störungen und Wechseljahrsbeschwerden führen. Außerdem hat das Frauenmantelkraut eine entspannende Wirkung, die auch für die Gebärmutter sehr förderlich ist.

Interne Verwendung

Als Tee getrunken, lindert er fast alle Arten von Frauenbeschwerden, seien es Periodenkrämpfe, prämenstruelles Syndrom oder Wechseljahrsbeschwerden. Auch während und nach der Geburt kann der Frauenmantel hilfreich sein. Nach der Geburt fördert Frauenmanteltee die Milchbildung. Als Sitzbad kann Frauenmanteltee gegen Weißfluss helfen.

Der Frauenmantel kann nicht nur bei Frauenbeschwerden helfen, sondern auch bei vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Frauenmantel-Tee lindert Beschwerden der Atmungsorgane, wie Husten, Schnupfen und Erkältung. Auch die Verdauung wird durch Frauenmantel unterstützt und sanft ins Gleichgewicht gebracht. Ein schwaches Herz wird gestärkt und die Blutgefäße werden elastischer. Die Wirkung auf das Nervensystem kann Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit lindern.

Externe Verwendung

Äußerlich angewendet, kann Frauenmanteltee als Bad, Kompresse oder Waschung gegen alle Arten von Hautbeschwerden eingesetzt werden. Bäder können gegen Geschwüre, Waschungen gegen Ekzeme und zum Auflösen von eitrigen Furunkeln verwendet werden.

 

Common lady's mantle
Nordens flora Alchemilla vulgaris.jpg
Scientific classification edit
Kingdom:Plantae
Clade:Tracheophytes
Clade:Angiosperms
Clade:Eudicots
Clade:Rosids
Order:Rosales
Family:Rosaceae
Genus:Alchemilla
Species:
A. vulgaris
Binomial name
Alchemilla vulgaris

Alchemilla vulgaris, the common lady's mantle, is an herbaceous perennial plant in Europe and Greenland. These perennial wildflowers, members of the rose family, are sometimes grown in gardens - mainly for their leaves, which collect sparkling water droplets.

Lady's mantle is commonly seen in unimproved or lightly fertilized grassland, on roadside verges and banks, in chalk downland and on mountain slopes.

Synonyms:

  • Alchemilla acutangula Buser
  • Alchemilla acutiloba Opiz
  • Alchemilla latifolia Salisb.
  • Alchemilla pontica (Buser) K.Malý
  • Potentilla acutiloba (Opiz) Christenh. & Väre
Lady's Mantle (Wiktionary)

English

Noun

lady's mantle (plural lady's mantles)

  1. The herb Alchemilla vulgaris, or any plant in the genus Alchemilla.

Translations

Further reading

  • Alchemilla on Wikipedia.Wikipedia
  • Alchemilla on Wikispecies.Wikispecies
  • Alchemilla vulgaris on Wikimedia Commons.Wikimedia Commons
...
« Zurück zum Glossar-Index
Vorheriger ArtikelBugleweed
Nächster ArtikelKnoblauch-Senf