Schafgarbe

Tinktur von Schafgarbe in der Flasche Nahaufnahme auf einem Hintergrund von Blumen auf dem Tisch. horizontal.

Schafgarbe ist eine beliebte klassische Heilpflanze, die für die Verdauungsorgane und bei gynäkologischen Problemen eingesetzt werden kann. Sie wächst auf Wiesen und an Wegrändern. Äußerlich kann sie ähnlich wie Kamille verwendet werden.

Die Schafgarbe ist in ganz Europa bis zum Polarkreis heimisch. Sie bevorzugt sonnige, trockene Standorte auf Wiesen, Weiden und an Wegrändern. Die Schafgarbe ist eine mehrjährige, mehrjährige Pflanze, d.h. einige ihrer Blätter bleiben auch im Winter über der Erdoberfläche.

Im Frühjahr treibt das Rhizom eine Rosette gefiederter Blätter aus. Später wächst ein Stängel, an dem die Blüten gebildet werden. Der Stängel ist zäh und auf der Innenseite prägnant. Die Blüten bilden eine falsche Dolde. Sie sind klein, weiß und manchmal sogar leicht rosa.

Merkmale

Wissenschaftlicher Name
Achillea millefolium.

Pflanzenfamilie
Asteraceae.

Andere Namen
Augenbraue der Venus, Magenkraut, Blutkraut, blutgetränkter Kohl, Weiblicher Kohl, Weibliche Danksagung, Gottes Hand, Grillengras, Katzenkraut, Margaretenkraut, Katzenschwanz, Lammzunge, Lammrippen, Schafszunge, Schafskraut, Schafskraut, Teekraut.

Gebrauchte Anlagenteile
Blühendes Kraut.

Inhaltsstoffe
Ätherisches Öl, Azulen, Eukalyptol, Gerbstoffe, Flavone, Bitterstoffe, antibiotische Substanzen.

Erntezeit
Mittsommer.

Medizinische Eigenschaften

Hauptverwendung: Frauenkrankheiten.

Heilende Wirkungen

        • Antibakteriell
        • Antibiotikum
        • Appetitlich
        • Blutreinigend
        • Hämostatika
        • Desinfizieren
        • Entzündungshemmend
        • Vasokonstriktorisch
        • Antispasmodikum
        • Wundheilung

Anwendungsbereiche

        • Juckreiz
        • Akne
        • Angina pectoris
        • Appetitlosigkeit
        • Kreise unter den Augen
        • Blähungen
        • Hoher Blutdruck
        • Ausbluten
        • Diabetes
        • Durchblutungsstörungen
        • Durchfall
        • Ekzem
        • Kalt
        • Wundrose
        • Gicht
        • Gürtelrose
        • Gallenkolik
        • Gastritis
        • Geschwüre
        • Hämorrhoiden
        • Herzinsuffizienz
        • Kopfschmerzen
        • Krampfadern
        • Durchblutungsstörungen
        • Menstruationskrämpfe
        • Neuralgie
        • Nierenversagen
        • Östrogen-Dominanz
        • Verschluss der Torvene
        • Rheuma
        • Schnüffelt
        • Psoriasis
        • Sonnenbrand
        • Verdauungsstörungen
        • Verstopfung
        • Wechseljahrsbeschwerden
        • Wunde Brustwarzen beim Stillen
        • Wunden

Formen der Vorbereitung

Schafgarbe kann auf verschiedene Weise verwendet werden.

Infusion

Äußerlich kann die Schafgarbe in Bädern, zum Waschen oder für Kompressen verwendet werden. In Vollbädern eignet sich Schafgarbentee z.B. gegen Neuralgien. Äußerlich eignet sich die Schafgarbe auch gegen Geschwüre, schlecht heilende Wunden und Psoriasis. Schafgarbe findet sich auch in vielen gemischten Tees, insbesondere in Frauentees.

Hervorzuheben ist auch die Fähigkeit der Schafgarbe, den Rückfluss des Blutes in den Venen zum Herzen zu fördern. Dies verbessert die Durchblutung und wirkt sich positiv auf venöse Beschwerden wie Krampfadern, dicke geschwollene Füße, Durchblutungsstörungen des Herzens und Schaufensterkrankheiten aus.

Saft

Besonders wertvoll ist der frisch gepresste Schafgarbensaft. Er muss jedoch sehr frisch sein und darf auf keinen Fall bereits fermentiert sein. Sie können diesen Saft nehmen; 3 mal täglich einen Teelöffel in einem Glas Wasser verdünnt. Traditionell wurde die Schafgarbe zur Behandlung von Verletzungen durch Eisen, z.B. Schnittwunden von Messern, verwendet.

Ätherisches Öl

Das ätherische Öl der Schafgarbe ist sehr teuer, aber eine kostbare Rarität. Verdünnt kann es für Massagen, Kompressen, Sitzbäder, Fußbäder und in der Duftlampe verwendet werden. Verdünnt und auf Stirn und Hals gerieben hilft es z.B. gegen Kopfschmerzen, aber auch gegen viele andere oben aufgeführte Anwendungen.

Cremes

Aufgrund ihrer hautheilenden Wirkung ist die Schafgarbe auch sehr gut für Cremes und Salben geeignet. Menschen mit empfindlicher Haut oder allergischen Tendenzen können durch Schafgarbe eine Wiesenhautentzündung bekommen. In diesem Fall sollte man den Hautkontakt mit der Schafgarbe vermeiden.

Tipps zur Kultivierung

Die Gartenarbeit mit der Schafgarbe, die in der freien Natur so häufig anzutreffen ist, ist schwieriger als man denkt. Die Schafgarbe mag sonnige Standorte. Der Boden kann sandig oder lehmig sein.

Wenn Schafgarbenkörner gewonnen werden, können sie auch im Frühjahr ausgesät werden, vorzugsweise in kleinen Töpfen. Die Samen können nur ein Jahr lang keimen, daher sollten Sie sie schnell verwenden. Sobald die Jungpflanzen ein wenig gewachsen sind, können sie ins Freie gesetzt werden. Wenn es sich an einem Standort wohl fühlt, wird es in den nächsten Jahren wiederkommen. Da sie aber relativ spät austreibt, wird sie manchmal schon vorher von Unkraut überwuchert. Ausgewachsene Pflanzen können auch durch Teilen der Wurzelstöcke vermehrt werden.

Tipps zur Sammlung

Schneiden Sie während der Blütezeit das ganze blühende Kraut etwa eine Handbreit über dem Boden ab. Dann binden Sie kleine Bündel der Pflanzen zusammen und hängen sie mit den Blüten nach unten an einen trockenen, schattigen Ort. Wenn die Pflanzen trocken sind, hängen Sie sie auf, schneiden Sie sie ab (am besten mit einer Schere) und lagern Sie sie an einem kühlen, trockenen und lichtgeschützten Ort.

 

Yarrow (Wikipedia)

Achillea millefolium
Yarrow (Achillea millefolium).jpg
Scientific classification edit
Kingdom:Plantae
Clade:Tracheophytes
Clade:Angiosperms
Clade:Eudicots
Clade:Asterids
Order:Asterales
Family:Asteraceae
Genus:Achillea
Species:
A. millefolium
Binomial name
Achillea millefolium
Synonyms
Synonymy
  • Achillea albida Willd.
  • Achillea alpicola (Rydb.) Rydb.
  • Achillea ambigua Boiss.
  • Achillea ambigua Pollini
  • Achillea anethifolia Fisch. ex Herder
  • Achillea angustissima Rydb.
  • Achillea arenicola A.Heller
  • Achillea bicolor Wender.
  • Achillea borealis Bong.
  • Achillea californica Pollard
  • Achillea ceretanica Sennen
  • Achillea compacta Lam.
  • Achillea coronopifolia Willd.
  • Achillea crassifolia Colla
  • Achillea cristata Hort. ex DC.
  • Achillea dentifera Rchb.
  • Achillea eradiata Piper
  • Achillea fusca Rydb.
  • Achillea gigantea Pollard
  • Achillea gracilis Raf.
  • Achillea haenkeana Tausch
  • Achillea intermedia Schleich.
  • Achillea lanata Lam.
  • Achillea lanulosa Nutt.
  • Achillea laxiflora A.Nelson
  • Achillea laxiflora Pollard & Cockerell
  • Achillea magna All.
  • Achillea magna L.
  • Achillea magna Haenke
  • Achillea marginata Turcz. ex Ledeb.
  • Achillea nabelekii Heimerl
  • Achillea occidentalis (DC.) Raf. ex Rydb.
  • Achillea ochroleuca Eichw.
  • Achillea ossica K.Koch
  • Achillea pacifica Rydb.
  • Achillea palmeri Rydb.
  • Achillea pecten-veneris Pollard
  • Achillea pratensis Saukel & R.Länger
  • Achillea pseudo-tanacetifolia Wierzb. ex Rchb.
  • Achillea puberula Rydb.
  • Achillea pumila Schur
  • Achillea rosea Desf.
  • Achillea setacea Schwein.
  • Achillea sordida (W.D.J.Koch) Dalla Torre & Sarnth.
  • Achillea subalpina Greene
  • Achillea submillefolium Klokov & Krytzka
  • Achillea sylvatica Becker
  • Achillea tanacetifolia Mill.
  • Achillea tenuifolia Salisb.
  • Achillea tenuis Schur
  • Achillea tomentosa Pursh 1813 not L. 1753
  • Achillea virgata Hort. ex DC.
  • Achillios millefoliatus St.-Lag.
  • Alitubus millefolium (L.) Dulac
  • Alitubus tomentosus Dulac
  • Chamaemelum millefolium (L.) E.H.L.Krause
  • Chamaemelum tanacetifolium (All.) E.H.L.Krause
  • Chamaemelum tomentosum (L.) E.H.L.Krause
  • plus many more names for subspecies, forms, and varieties
White flower with green leaves on a dark background.
Yarrow flower by a pond, UK.

Achillea millefolium, commonly known as yarrow (/ˈjær/) or common yarrow, is a flowering plant in the family Asteraceae. It is native to temperate regions of the Northern Hemisphere in Asia and Europe and North America. It has been introduced as a feed for livestock in New Zealand and Australia, where it is a common weed of both wet and dry areas, such as roadsides, meadows, fields and coastal places.

In New Mexico and southern Colorado, it is called plumajillo (Spanish for 'little feather') from its leaf shape and texture. In antiquity, yarrow was known as herba militaris, for its use in stanching the flow of blood from wounds. Other common names for this species include gordaldo, nosebleed plant, old man's pepper, devil's nettle, sanguinary, milfoil, soldier's woundwort, thousand-leaf, and thousand-seal.

Yarrow (Wiktionary)

English

Pronunciation

  • (Received Pronunciation) IPA(key): /ˈjæɹəʊ/
  • (US) IPA(key): /ˈjæɹoʊ/
  • Rhymes: -ærəʊ

Etymology 1

From Middle English ȝarowe, yarowe, yarwe, from Old English ġearwe, from Proto-Germanic *garwō (yarrow, yarrow-like herbs), perhaps ultimately cognate to Proto-Germanic *gelwaz (yellow). Cognate with Dutch gerw (yarrow) and German

...
« Zurück zum Glossar-Index
Vorheriger ArtikelFarnblättrige Schafgarbe
Nächster ArtikelEleuthero