Zwiebel

Zwiebeln, Allium cepa, Küchenzwiebel

In jedem Supermarkt kann man sie zu einem lächerlich niedrigen Preis kaufen, und weil sie etwas grob riecht, gilt die Zwiebel als ein eher unfeines Alltagsgemüse, das einfach auf die Speisekarte gehört.

Aber die Zwiebel strotzt nur so vor Heilkräften. Die Zwiebel hat für fast jede Krankheit ein Heilmittel. Sie hält nicht nur das Gefäßsystem jung, sondern lindert auch Husten, Verdauungsprobleme, Entzündungen aller Art und sogar Haarausfall. Es gibt kaum eine bessere Hausapotheke, die leicht erhältlich ist, als ein Beutel Zwiebeln in der Speisekammer. So haben Sie immer ein Heilmittel zu Hause.

Beschreibung der Anlage

Ursprünglich stammt die Zwiebel wahrscheinlich aus Indien. In Europa war sie aber schon im Mittelalter bekannt. Heute ist sie ein unverzichtbarer Bestandteil des Gartens und eines der wichtigsten Gemüse, das man überall billig kaufen kann.

Wenn Sie Zwiebeln anbauen, können Sie entweder kleine Mutterzwiebeln in den Boden stecken oder sie auch säen. Die Methode mit den Zwiebeln führt schneller zu dickeren Zwiebeln. Die Zwiebelstiele sind auch die Blätter. Sie sind rund, hohl und fleischig und werden etwa einen halben Meter hoch. Sie können diese so genannten Chotings als frisches grünes Gemüse essen. Wenn Sie jedoch zu viele davon abschneiden, wird das Wachstum der Zwiebel beeinträchtigt.

Im Hochsommer wird einer der Stängel besonders dick und lang und bildet eine Knospe. Wenn Sie die Knolle ernten wollen, müssen Sie diese Blütenstiele abschneiden. Wenn Sie aber Samen ernten oder sich an einer schönen Blüte erfreuen wollen, können Sie den Blütenstiel stehen lassen. Zunächst ist die Knospe von einer Schale umgeben, die sich allmählich abschält und einer kugelförmigen Blüte Platz macht.

Merkmale

Wissenschaftlicher Name
Allium cepa.

Pflanzenfamilie
Alliaceae.

Andere Namen
Zwiebel, gewöhnliche Zwiebel, Gartenzwiebel.

Gebrauchte Anlagenteile
Zwiebel.

Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Vitamine, einschließlich Vitamin C, Allicin, Asparagin, Calciumoxalate, Carotin, Cholin, Zitronensäure, Essigsäure, Phosphor, Fumarsäure, Tannin, insulinähnliches Pflanzenhormon, Jod, Kaffeesäure, Linolsäure, Lithium, Lutein, Oleanolsäure, Oxalsäure, Rutin, Salicylate, senfölartiges Glycosid, Schwefel, Trigonellin, Zink.

Erntezeit
August bis Oktober.

Medizinische Eigenschaften

Hauptverwendung: Immunsystem.

Heilende Wirkungen

        • Antibakteriell
        • Hämatopoetisch
        • Entzündungshemmend
        • Rheuma
        • Gicht
        • Haarausfall
        • Insektenstiche
        • Verbrennt
        • Frostbeulen
        • Hämorrhoiden
        • Vaginitis
        • Uterus-Infektion
        • Entzündung der Eierstöcke
        • Diuretikum,
        • Antispasmodikum
        • Expektorant
        • Tonisieren
        • Husten
        • Bronchitis
        • Halsschmerzen
        • Heiserkeit
        • Mittelohrentzündung
        • Infektionen
        • Fieber
        • Kopfschmerzen
        • Magen anregend
        • Verdauungsstörungen
        • Blähungen
        • Durchfall
        • Verstopfung
        • Würmer
        • Ödem
        • Geschwollene Füße
        • Arteriosklerose
        • Stärkung des Herzens
        • Hoher Blutdruck
        • Diabetes
        • Senkt den Blutzucker
        • Nierenversagen

Methode der Anwendung

        • Mündlich
        • Aktuell
        • Eingeatmet

Verwendet

Es gibt viele Möglichkeiten, Zwiebeln als Heilmittel zu verwenden, aber Zwiebeln zu essen ist wahrscheinlich die häufigste.

Gegen Insektenstiche

Wenn Sie von einem Insekt, z.B. Wespe, gestochen wurden, können Sie eine Zwiebel aufschneiden und den Stachel damit einreiben. Sobald die Schnittkante der Zwiebel trocken ist, drücken Sie die Zwiebel zusammen, bis neuer Saft entsteht. Nach etwa fünf Minuten sollte der Schmerz nachlassen. In den meisten Fällen kommt es später zu keiner Schwellung des Bisses.

Gegen Ohrinfektionen

Bei Ohrenentzündungen die Zwiebel fein hacken und in ein dünnes Baumwolltuch wickeln. Zum Einwickeln kann auch ein Schlauchverband oder ein Teefilter aus dünnem Filterpapier verwendet werden. Die Zwiebelpackung wird erhitzt, zum Beispiel mit Dampf. Die erhitzte Zwiebelpackung wird auf das schmerzende Ohr gelegt. Am besten fixiert man sie mit einem Schal, einer Mütze oder einem Stirnband und lässt sie eine gute halbe Stunde lang einwirken. Dann eine Weile ruhen lassen. Wiederholen Sie diesen Vorgang dreimal täglich. Ein solcher Zwiebelsack kann auch im Bereich der Blase angelegt werden, um Schmerzen beim Wasserlassen zu lindern.

Gegen Unterleibsentzündung

Bei Vaginalkatarrh, Gebärmutter- und Eierstockentzündung kann ein Zwiebeltampon vorbereitet werden. Dazu wird eine Zwiebel fein zu Püree gerieben und diese Mischung in Mull gegeben. Dieses tamponartige Päckchen wird in die Scheide eingeführt und fünf Stunden einwirken gelassen. Dies wird zwei- bis dreimal täglich wiederholt. Schon nach einem Tag sollten Sie eine Verbesserung spüren.

Formen der Vorbereitung

Es ist allgemein gesundheitsfördernd, insbesondere für die Blutgefässe und damit auch für das Herz-Kreislauf-System und den Blutdruck, die Zwiebel roh in die Ernährung aufzunehmen. Bei Diabetes trägt die Zwiebel zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei und gehört deshalb regelmässig auf den Tisch eines jeden Diabetikers.

Gewärmte Zwiebelscheiben

Erwärmte Zwiebelscheiben können bei Geschwüren, Nagelbettentzündungen und schlecht heilenden Wunden eingesetzt werden. Bei grippeähnlichen Infektionen können mehrere Zwiebelscheiben um den Hals gebunden und einwirken gelassen werden. Die Kompresse nach einer halben Stunde erneuern.

Auszug

Frischer Zwiebelsaft hilft gegen Wasser in den Beinen und anderen Körperteilen. Als Einreibemittel hilft Zwiebelsaft gegen Flechten, Haarausfall und Schuppen. Zwiebelsaft kann auch bei rheumatischen Schmerzen helfen. Spröde Finger- und Fußnägel erhalten durch das Einreiben mit Zwiebelsaft neue Elastizität.

Lebensmittel

Damit die Zwiebel in Salaten milder schmeckt, können Sie sie fein würfeln und mit etwas Salz bestreuen. Lassen Sie das Salz eine viertel bis halbe Stunde einwirken. Während dieser Zeit wird die Zwiebel-Salz-Mischung saftig. Dann kann man Essig hinzufügen und nochmals eine viertel bis halbe Stunde einwirken lassen. Nach dieser Zeit sind die Zwiebeln mild und süß.

Für viele Gerichte sind gebratene oder gedünstete Zwiebeln Standard. Aber Zwiebeln werden selten als eigenständiges Gemüse zubereitet. Aber sie schmecken sehr zart und süß.

Sie können sie entweder einfach in Wasser kochen, ohne sie zu schälen. Danach rutschen sie buchstäblich aus der Haut. Mit Kartoffeln in der Schale und Quark schmecken sie sehr lecker. Oder man kann sie mit etwas Pflanzenöl dämpfen. Wenn Sie es mögen, fügen Sie einen Schuss Wein hinzu, sobald die Zwiebeln leicht glasig sind. Mit Salz, Pfeffer und Paprika, eventuell mit Thymian würzen und nach gut zwanzig Minuten ist ein köstliches Gemüse fertig.

Honig und Sirup

Sirup und Honig aus Zwiebeln helfen gegen Husten und Schleim in den Atemwegen.

Homöopathie

Allium cepa ist ein sehr verbreitetes homöopathisches Mittel gegen Erkältung und Husten.

 

Onion (Wikipedia)

Onion
Mixed onions.jpg
Scientific classification edit
Kingdom:Plantae
Clade:Tracheophytes
Clade:Angiosperms
Clade:Monocots
Order:Asparagales
Family:Amaryllidaceae
Subfamily:Allioideae
Genus:Allium
Species:
A. cepa
Binomial name
Allium cepa
Synonyms
Species synonymy
  • Allium angolense Baker
  • Allium aobanum Araki
  • Allium ascalonicum auct.
  • Allium ascalonicum var. condensum Millán
  • Allium ascalonicum var. fertile Millán
  • Allium ascalonicum f. rotterianum Voss ex J.Becker
  • Allium ascalonicum var. sterile Millán
  • Allium cepa var. aggregatum G.Don
  • Allium cepa var. anglicum Alef.
  • Allium cepa var. argenteum Alef.
  • Allium cepa var. bifolium Alef.
  • Allium cepa var. crinides Alef.
  • Allium cepa var. flandricum Alef.
  • Allium cepa var. globosum Alef.
  • Allium cepa var. hispanicum Alef.
  • Allium cepa var. jamesii Alef.
  • Allium cepa var. lisboanum Alef.
  • Allium cepa var. luteum Alef.
  • Allium cepa var. multiplicans L.H.Bailey
  • Allium cepa var. portanum Alef.
  • Allium cepa var. praecox Alef.
  • Allium cepa var. rosum Alef.
  • Allium cepa var. sanguineum Alef.
  • Allium cepa var. solaninum Alef.
  • Allium cepa var. tripolitanum Alef.
  • Allium cepa var. viviparum (Metzg.) Alef.
  • Allium cepaeum St.-Lag.
  • Allium commune Noronha
  • Allium cumaria Buch.-Ham. ex Wall.
  • Allium esculentum Salisb.
  • Allium napus Pall. ex Kunth
  • Allium nigritanum A.Chev.
  • Allium pauciflorum Willd. ex Ledeb.
  • Allium salota Dostál
  • Ascalonicum sativum P.Renault
  • Cepa alba P.Renault
  • Cepa esculenta Gray
  • Cepa pallens P.Renault
  • Cepa rubra P.Renault
  • Cepa vulgaris Garsault
  • Kepa esculenta Raf.
  • Porrum cepa (L.) Rchb.

The onion (Allium cepa L., from Latin cepa "onion"), also known as the bulb onion or common onion, is a vegetable that is the most widely cultivated species of the genus Allium. The shallot is a botanical variety of the onion. Until 2010, the shallot was classified as a separate species.

Its close relatives include the garlic, scallion, leek, chive, and Chinese onion.

This genus also contains several other species variously referred to as onions and cultivated for food, such as the Japanese bunching onion (Allium fistulosum), the tree onion (A. ×proliferum), and the Canada onion (Allium canadense). The name "wild onion" is applied to a number of Allium species, but A. cepa is exclusively known from cultivation. Its ancestral wild original form is not known, although escapes from cultivation have become established in some regions. The onion is most frequently a biennial or a perennial plant, but is usually treated as an annual and harvested in its first growing season.

The onion plant has a fan of hollow, bluish-green leaves and its bulb at the base of the plant begins to swell when a certain day-length is reached. The bulbs are composed of shortened, compressed, underground stems surrounded by fleshy modified scale (leaves) that envelop a central bud at the tip of the stem. In the autumn (or in spring, in the case of overwintering onions), the foliage dies down and the outer layers of the bulb become more dry and brittle. The crop is harvested and dried and the onions are ready for use or storage. The crop is prone to attack by a number of pests and diseases, particularly the onion fly, the onion eelworm, and various fungi which can cause rotting. Some varieties of A. cepa, such as shallots and potato onions, produce multiple bulbs.

Onions are cultivated and used around the world. As a food item, they are usually served cooked, as a vegetable or part of a prepared savoury dish, but can also be eaten raw or used to make pickles or chutneys. They are pungent when chopped and contain certain chemical substances which may irritate the eyes.

Onion (Wiktionary)

English

Alternative forms

  • onyon (obsolete)

Etymology

From Middle English onyon, union, oinyon, borrowed from Anglo-Norman union et al. and Old French oignon, from Latin ūniōnem, accusative of ūniō (onion, large pearl), which had also been borrowed into Old English as ynne, ynnelēac (onion) (> Middle English hynne-leac, henne-leac). Also displaced Middle English

...
« Zurück zum Glossar-Index
Vorheriger ArtikelFrauenmantel
Nächster ArtikelSiegeszwiebel